Pilipili ya Papaya – Papaya-Chili-Sauce

März 27 , 2016 by: Mbremmer Soßen

Dass unreife Papayas sehr gut den Geschmack von Gewürzen aufnehmen, wurde bereits beim Rezept für die süße Nachspeise „Tambi za Mapaipai“ beschrieben. Bei Pilipili ya Papaya (oder Mapaipai) wird diese Eigenschaft nun jedoch genutzt, um eine leckere scharfe Papaya-Chili-Sauce zu kreieren.

Pilipili ya Papaya ist eine beliebte Beilage, um Pilau oder Biriani  – falls gewünscht – zusätzliche Schärfe zu geben. Anders als man es beispielsweise aus der indischen Küche gewohnt ist, werden bei den Swahili Speisen nämlich in der Regel ohne Chili oder Ähnliches gekocht. Stattdessen gibt es neben Limonenstücken auch frische Chillies oder eben Pilipili (Swahili für Chilies oder scharfe Saucen) zum Essen.

Zutaten:

1 unreife (!) Papaya (ca. 200 Gramm), gibt es im Asia-Markt

200 Gramm Tomatenmark

Rote Chilies nach Geschmack (10 – 20 Stück)

1 – 2 Knoblauchzehen

Salz und Pfeffer

50 ml Öl

etwa 200 ml Wasser

Zubereitung:

Die unreife Papaya vorsichtig schälen, Kerne entfernen und anschließend fein raspeln. Anschließend zusammen mit dem Wasser in einen Topf geben und etwa eine Viertelstunde bei mittlerer Hitze kochen, bis das Papaya-Fleisch richtig weich ist. Dabei gelegentlich umrühren und eventuell Wasser nachgießen. In der Zwischenzeit die Chilies säubern und eventuell etwas zerkleinern und zusammen mit den ebenfalls geschälten und etwas zerkleinerten Knoblauchzehen und etwas Wasser pürieren.

Anschließend gibt man das Pürierte gemeinsam mit Tomatenmark und Öl in den Topf und kocht das Ganze unter Rühren auf. Danach lässt man das Pilipili etwa eine Viertelstunde bei leichter Hitze köcheln. Jetzt geht es ans Abschmecken, dabei spielt neben Salz und Pfeffer auch das Einstellen der gewünschten Schärfe eine wichtige Rolle. Ist es zu scharf, hilft die Zugabe von Tomatenmark und etwas (!) Zucker. Bitte beachten: Ist das Pilipili durchgezogen, nimmt die Schärfe noch etwas zu! Ich persönlich würze die Sauce so, dass sie zunächst tomatig-fruchtig schmeckt und erst im Abgang richtig brennt und einem kurz die Luft wegbleibt :-).

Die angegebene Menge reicht für mehrere kleine Gläser. Im Kühlschrank hält das Pilipili einige Wochen, wenn man darauf achtet, dass die Oberfläche mit etwas Öl bedeckt ist. Einfrieren kann man die Mischung natürlich auch, um die Versorgung über einen längeren Zeitraum hinweg sicherzustellen.

1 Comments

Add a comment

Anti-Spam Quiz:

Kategorien

Letzte Beiträge

Archiv

rezeptefinden.de