Pilipili ya ukwaju – Tamarindsauce

Juni 30 , 2015 by: Mbremmer Soßen

Wegen der einfachen Zubereitung und des leckeren Geschmacks gehört Pilipili ya Ukwaju zu den klassischen Saucen an der Swahili-Küste und zählt an Bajiya- und anderen Snack-Ständen zum Standardrepertoire.

Die vielen Snacks der Swahili wären nur halb so lecker ohne eine passende Sauce, Pilipili genannt. Hier gibt es eine breite Auswahl und es schadet nichts zur Auswahl gleich mehrere im Kühlschrank oder – portionsweise zum Auftauen im Gefrierschrank aufzubewahren – je nach Schärfe und Zutaten halten die Sauces gekühlt über mehrere Tage. Doch auch die frische Zubereitung ist nicht schwer und dauert meist nur wenige Minuten, die erforderlichen Ingredienzen hat man in der Regel ohnehin zuhause. So etwa für Pilipili ya Ukwaju, der wohl vielseitigsten Sauce der Swahili – dank des saueren Tamarind als Hauptzutat kann man sogar Fisch oder Fleischspießchen marinieren. Gleichzeitig gibt sie auch Bajiya oder Viazi vya karai erst den typischen Geschmack.

Zutaten: (bei Bedarf einfach doppelte oder dreifache Menge nehmen)

Ein etwa 2 Eßlöffel großes Stück Tamarind-Mark

250 ml heißes Wasser

1 frische Chilischote

1/2 Zwiebel

1 Knoblauchzehe

Eine gute Prise Salz

Etwas Öl

Zubereitung:

Den Tamarind in eine kleine Schüssel geben, mit dem heißen Wass übergießen und etwa eine halbe Stunde ziehen lassen. Anschließend die Mischung durch ein großes Sieb passieren. Nun noch die restlichen  Zutaten dazugeben und mit Mixer oder Zauberstab zerkleinern, bis eine etwas dickflüssige Sauce entsteht. Nun noch etwas Abschmecken und fertig.

0 Comments

Add a comment

Anti-Spam Quiz:

Kategorien

Letzte Beiträge

Archiv

rezeptefinden.de